Unglaublich, was die Koppelung von DSL, UMTS und LTE alles möglich macht

Während Anbindungslösungen früher speziell auf klassische Unternehmensvernetzungen mit mehreren Standorten zugeschnitten waren, benötigen heute ungleich mehr Anwendungen eine ausfallsichere Breitbandanbindung, wie etwa die Projektleitung von Baustellen, Live-Videoübertragungen für Rundfunkanstalten, aber auch neue Produkte von Internet Service Providern. Frank Ruge, Chief Sales Officer bei Viprinet, gibt in diesem Video einen kleinen Einblick in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Viprinet, das aufgrund seiner Modularität für jeden Einsatzzweck flexibel konfiguriert werden kann.

Laden Sie hierzu im Download-Bereich auf unserer Website auch unser Whitepaper zum Thema "Viprinet für geschäftskritische Anwendungen" herunter und erfahren Sie, in welchen unterschiedlichen Branchen Viprinet bereits erfolgreich eingesetzt wird.

Bündelung als Schlüssel zu vielen Anwendungsbereichen

Wir werden immer wieder überrascht, in welchen Anwendungsbereichen unsere Router, Hubs und Services eingesetzt werden können. Wir haben ja schon viel Fantasie, was man mit einem Viprinet Multichannel VPN Router so alles anstellen kann - unsere Kunden erstaunen uns trotzdem immer wieder. Viprinet hat sich aus einem Anbieter von Geräten im klassischen Standortanbindungsgeschäft zu einem Spezialisten für die Anbindung von stationären und mobilen Einheiten an Unternehmensnetzwerke und das Internet entwickelt.

Um wirklich für jeden Anwendungszweck die richtige Lösung bieten zu können, unterstützt Viprinet - als einziger Anbieter weltweit - die Bündelung von sehr unterschiedlichen WAN Medien wie DSL, UMTS, LTE, Kabelanschluss und Satellit, entweder mit nativen Modems (DSL, UMTS / HSPA+, CDMA, LTE) oder via Ethernet. Nur durch diese Vielfalt - in Verbindung mit dem einmaligen Prinzip der Viprinet Bündelung - können Sie mit einer Technologie alle WAN Anbindungsaufgaben erledigen. Im Weiteren haben wir für Sie die wichtigsten WAN Anwendungsbereiche zusammengestellt - schauen Sie ob die richtige WAN Anbindungslösung für Sie dabei ist. Falls nicht: Fragen Sie unsere Spezialisten - die zerbrechen sich gerne den Kopf.

viprinet case study tisa

MPLS-Ablösung in zwei Ländern

Die Ablösung einer bestehenden Internetanbindung ist für viele Unternehmen ein schwieriger Schritt. Lieber findet man sich mit den Schwächen des vorhandenen Systems ab, als sich dem Aufwand einer vollständigen Neuausrichtung auszusetzen. Dabei trägt ein solcher Schritt häufig zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung bei, wie das Beispiel der TISA AG zeigt. Das Schweizer Speditionsunternehmen mit Hauptsitz in Widnau im Kanton St. Gallen hat seine bestehende MPLS Vernetzung an fünf Standorten, davon vier in der Schweiz und einer in Österreich, durch eine Viprinet Lösung ersetzt – und dabei ausschließlich positive Effekte erzielt.


» weiterlesen

viprinet case study koesterbau

Baustellen online ab dem ersten Tag

Ein schneller und zuverlässiger Internetzugang ist heutzutage auf Baustellen ebenso ausschlaggebend für den Projekterfolg wie die Energieversorgung. Eine Erschließung von Baustellen mit DSL ist selten möglich, da es entweder gar nicht verfügbar ist, sich für den Investor als unwirtschaftlich erweist oder weil die Verlegung zu lange dauert. Gerade bei größeren Projekten ist es jedoch von enormer Bedeutung, ab dem ersten Tag jederzeit Zugriff auf die Baupläne des Architekten, auf Informationen zur technischen Gebäudeausrüstung oder zu Sicherheitseinrichtungen zu haben. Der Generalunternehmer Köster GmbH aus Osnabrück legt zudem besonderen Wert darauf, dass die Projekt- und Bauleitung vor Ort auf die von ihm in den letzten Jahren selbst entwickelten IT-Werkzeuge zur verlässlichen Prozesssteuerung zugreifen können. Daher entschied sich die Köster GmbH für eine Viprinet-Lösung.


» weiterlesen

viprinet case study viewcare de web

Gesundung via Internet

Dänemark ist das führende europäische Land, wenn es um die Nutzung von eHealth-Infrastrukturen geht. Speziell für die Behandlung von COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) verfügt Dänemark über ein zukunftsweisendes Telemonitoring-System zur Überwachung und Behandlung von COPD-Patienten in deren eigenen vier Wänden. Diese spart gegenüber stationären Krankenhausaufenthalten bis zu 40% der Heilkosten ein. Ein wichtiger Aspekt ist die wirklich lückenlose Überwachung aller relevanten Daten über das Internet, ohne die in plötzlich auftretenden gesundheitlichen Verschlechterungen keine schnelle Hilfe geleistet werden kann. Die COPD-Telemonitoring-Lösung der Firma Viewcare in Zusammenarbeit mit dem dänischen Viprinet-Partner Sharecon ist eine der modernsten ihrer Art und zeichnet sich durch eine extrem hohe Verfügbarkeit aus.


» weiterlesen

zum Anfang